Neurologische Diagnostik

Neurologische Untersuchungen

Neben der ausführlichen Krankengeschichte ist die neurologische Untersuchung das wichtigste Verfahren zum Verständnis neurologischer Krankheiten. Mit Hilfe der Informationen aus der Krankengeschichte und den Erkenntnissen der neurologischen Untersuchungen wird der Großteil der Krankheiten erkannt und wichtige Weichenstellungen für weitere diagnostische Schritte und Therapien gestellt.

 

Anamnese - Ihre persönliche Krankengeschichte

Ein wichtiger Punkt im Rahmen neurologischer Erkrankungen ist, dass man sie oft nicht sieht. Oft ist es so, dass neurologische Beschwerden so merkwürdig anmuten, dass Betroffene sich nicht trauen sie offen zu beschreiben. Umso wichtiger sind daher ein sorgfältiges Gespräch und die genaue Untersuchung, um eine zuverlässige Diagnose und eine gute Behandlung zu ermöglichen, die aktuelle medizinische Erkenntnisse und die persönliche Lebenssituation berücksichtigt. Da neurologische Beschwerden zu körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen führen können, bedürfen sie häufig einer fachlich übergreifenden Behandlung.

ULTRASCHALLDIAGNOSTIK

Mit der farbcodierten Farbduplexsonographie werden alle hirnversorgenden Gefäße (Arterien), die für die Durchblutung des Gehirns verantwortlich sind im Bereich des Halses, des Nackens und auch innerhalb des Kopfes gemessen. Einengungen (Stenosen) und Verschlüsse der Gefäße werden erkannt. Nachsorgen nach Schlaganfällen oder nach Operationen von Einengungen (Stenosen) der Arterien und die Kontrollen von eingelegten Stents der Arterien werden durchgeführt.

ELEKTRONEUROGRAPHIE (NLG)

Zu den faszinierenden Eigenschaften von Nerven gehört es, dass sie durch elektrische Stimulation zugänglich sind. Diese Technik erlaubt es, zahlreiche neurologische Erkrankungen zu sichern. Manchmal ist es notwendig, einzelne Nerven darzustellen - wie z.B. beim Karpaltunnelsyndrom - für die Diagnose einer Polyneuropathie müssen ggf. Sogar mehrere Nerven gemessen werden.

EVOZIERTE POTENTIALE

In ähnlicher Weise werden auch evozierte Potenziale abgeleitet - für die Hörbahnen (AEP), die Sehbahnen (VEP), oder entsprechend von Armen und Beinen (SSEP)

ELEKTROMYOGRAPHIE (EMG)

Diese Untersuchung erfolgt, indem die Muskulatur direkt mit einer eingestochenen Nadel untersucht wird. Es wird die elektrische Aktivität der Muskulatur beurteilt. Mit dieser Untersuchung kann zwischen Krankheiten der Muskulatur und der peripheren Nerven unterschieden werden. Insbesondere bei der Suche nach Muskelerkrankungen wird diese Untersuchung angewendet.

ELEKTROENCEPHALOGRAPHIE (EEG)

Die schmerzfreie Ableitung der Hirnströme ist wichtig bei der Untersuchung der Epilepsien und bei Verdacht auf Epilepsie und anfallsartigen Bewusstseinsstörungen. Sie ist immer noch hilfreich in der Beurteilung von Störungen der Allgemeinbefindlichkeit des Gehirns, wie z.B. bei Gedächtnisstörungen.

NEUROPSYCHOLOGISCHE TESTUNGEN

Die Beurteilung von Hirnleistungsstörungen darf nicht willkürlich sein. Neuropsychologische Tests sind international entwickelt und helfen, wissenschaftlich standardisiert die Leistungsfähigkeit des Gehirns in den Bereichen Aufmerksamkeit, des Denkvermögens und des Gedächtnisses zu untersuchen. Störungen des Gefühlslebens (wie zum Beispiel bei Depressionen, Ängste) können ebenfalls getestet werden.

LABORUNTERSUCHUNGEN

Die Liste der notwendigen und möglichen Laboruntersuchungen ist lang. Im Verlauf der letzten Jahre sind gerade im Bereich der Autoimmunerkrankungen die Möglichkeiten der Laboruntersuchungen deutlich angewachsen. Sowohl zur Diagnosefindung als auch zur Beurteilung des Verlaufs neurologischer Erkrankungen sind heutzutage Laboruntersuchungen vorhanden, die sowohl dem Patienten als auch dem behandelnden Arzt größtmögliche Sicherheit bieten.

NEUROLOGISCHE BILDGEBUNG

Magnetresonanztherapie (MRT & Kernspin) und Computertomographie (CT) werden von Radiologen durchgeführt, die Ergebnisse aber von Neurologen mit beurteilt und im Kontext der Diagnose eingeordnet. Die Festlegung genauer Fragestellungen auf Grundlage der neurologischen Untersuchungen verbessert die radiologische Diagnostik. In vielen Fällen wird der Wert der Untersuchungen allerdings erst durch die Mitbeurteilung des Neurologen erkennbar.

LUMBALPUNKTION

Dieses ist ein Verfahren zur Gewinnung und Analyse von Nervenwasser. Einige Erkrankungen lassen sich ausschließlich durch diese Analyse erkennen. Das Verfahren kann ambulant erfolgen. Eine „LP“ ist schnell und sicher durchführbar. Wir verfügen über eine jahrzehntelange Expertise. Die Rate von Beschwerden ist durch verbesserte Punktionstechnik und neu entwickelte Punktionsnadeln äußerst gering. Angewandt wird diese Untersuchung beispielsweise zur Diagnosesicherung der Multiplen Sklerose, der frühen Demenz, der Borrelieninfektion und bei Polyneuropathien. Sie kann zur Messung des Nervenwassserdrucks (bei Kopfschmerzen durch Pseudotumor cerebri) und zur Entlastung von überproduziertem Nervenwasser (bei Normaldruck-Hydrocephalus) eingesetzt werden.

Neurologische Gemeinschaftspraxis

Ahstraße 2
45879 Gelsenkirchen

Email: info@neurologe-gelsenkirchen.de
Telefon: 0209 63 886 - 0
Fax: 0209 63 886 - 22
Rezept: 0209 63 886 -10

Öffnungszeiten

Mo: 08:30 - 11:00 Uhr und 14:30 - 16:30 Uhr
Di: 08:30 - 11:00 Uhr und 14:30 - 16:30 Uhr
Mi: 08:30 - 11:00 Uhr
Do: 08:30 - 11:00 Uhr und 14:30 - 16:30 Uhr
Fr: 08:30 - 11:00 Uhr
... nach Termin-Absprache

Über Uns

Wir sind Ihr Zentrum für Multiple Sklerose, Migräne & Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Polyneuropathien, Therapie mit Botulinumtoxin und Muskelerkrankungen in Buer, Haltern, Marl, Herten, Bottrop, Dorsten, Recklinghausen, Wattenscheid, Gladbeck, Herne.

Copyright 2022. All Rights Reserved.| Design by 2P&M Werbeagentur
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close